Vom Wohnen und Wollen

Wie wollen wir wohnen?

Wo wollen wir wohnen und wie lange?

Welche Gegenleistung sind wir bereit zu geben, muss es eine Gegenleistung geben?

Mit wem teile ich mir das Essen, mit wem den Raum?

Wem gebe ich Raum, wem nehme ich Raum und wann denke ich nicht über diese zwei Zustände nach?

Wo klingele ich, wenn ich Hilfe brauche?

Wo, wenn ich Kuchen gebacken habe?

Wer wohnt unten links?

Habe ich Kontakt zu Menschen, mit denen ich früher gewohnt habe?

Wie war das Wohngefühl in der billigsten, wie in der teuersten Wohnung?

Habe ich schon mal absichtlich keine Miete gezahlt oder wie denke ich darüber?

Ist mein Verständnis von wohnen universell, warum nicht?

Habe ich jemanden aus der Wohnung geschmissen, wie habe ich jemanden aus der Wohnung geschmissen?

Würde ich mein letztes Geld für Miete bezahlen?

Bespanne ich meine Nachbar:innen, schließe ich selbst meine Vorhänge?

Ist meine Wohnung meine Wohnung oder unsere Wohnung oder einfach nur ein Freiraum in dem Besitzansprüche teilweise erlöschen können?

Ist meine Wohnung ein Schutzraum oder eine Kneipe oder beides und wie wollen wir eigentlich wohnen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

13 − 3 =