#push2talk Wohnen #1: Alles Krise – oder war es jemals anders?

Im ersten Gespräch diskutieren das Bündnis „MietenwahnsinnStoppen“ mit dem neu gegründeten Corona-Solidaritätsnetzwerk Dresden-West, dem Sächsischen Flüchtlingsrat & gruppe polar unter anderem über die Themen: Sichere Unterkünfte, Mietenmoratorium, Vergesellschaftung von Immobilienunternehmen und der Situation von Obdachlosen.

Die Diskussionsrunde streamen…

…oder unter Freie Radios runterladen.

Sonnabend, 4.4. // 18:00 Uhr // coloradio 98,4 MHz und 99,3 MHz

Link zum Stream und zum Programm auf der coloradio Seite

#push2talk Wohnen ist die neue Online-Diskussionrunde des Dresdner Bündnis MietenwahnsinnStoppen!. Im ersten Gespräch diskutieren das Bündnis „MietenwahnsinnStoppen“ mit dem neu gegründeten Corona-Solidaritätsnetzwerk Dresden-West, dem Sächsischen Flüchtlingsrat & gruppe polar unter anderem über die Themen: Sichere Unterkünfte, Mietenmoratorium, Vergesellschaftung von Immobilienunternehmen und der Situation von Obdachlosen. 

Ausgangsbeschränkungen, Demonstrationsverbote und #BleibtZuHause Aufrufe – überall wird davon gesprochen, zu Hause zu bleiben und abzuwarten. Mit dem Sächsischen Flüchtlingsrat möchten wir darüber sprechen, warum gerade in Lagern und in Abschiebehaft diese Empfehlung nicht umsetzbar und hilfreich ist, wie sich die aktuelle Situation für Geflüchtete in Sachsen darstellt und was für eine sichere Unterkunft benötigt wird.

Tausende Menschen befinden sich aktuell in Quarantäne und isolieren sich selbst, was in Zeiten von Corona notwendig ist, um die Verbreitung zu verlangsamen. Einige Menschen haben jedoch kein Zuhause oder wurden vor kurzem noch zwangsgeräumt. Einkommen brechen auf Grund der Allgemeinverfügung weg oder fallen zu gering aus, um Vorräte anzulegen oder einfach nur Grundbedürfnisse zu decken. Die Mietzahlung steht jedoch trotzdem an. Lebensmittel einkaufen, soziale Kontakte pflegen oder einfach nur mit dem Hund Gassi gehen sind jedoch auch in der Krise weiterhin notwendige Grundbedürfnisse. Um gefärdete Menschen bei der Ausübung dieser oder anderer Bedürfnisse zu unterstützen hat sich das Corona-Solidaritätsnetzwerk Dresden-West gegründet. Zusammen mit anderen Akteueren der Zivilgesellschaft hat das Netzwerk „5+5“ Forderungen für Solidarität gegen Corona aufgestellt. Wir möchten mit dem Netzwerk über die Forderung nach Vergesellschaftung von großen Immobilienunternehmen und über die Vorteile eines Mietenmoratoriums sprechen. #StayHome funktioniert nur für Menschen die auch ein Zuhause haben – mit der Gruppe polar, die aucht Teil des MietenwahnsinnStoppen! Bündnisses ist sprechen wir über die Situation von Obdachlosen.

Ob Aussetzung des Asylrechts, Einschränkung des Versammlungsrechts oder das generelle Veranstaltungsverbot – aktuell werden massiv Grundrechte beschnitten. Wir möchten neue Wege gehen, um mit diesen massiven Einschränkungen unseres Alltags umzugehen, der Vereinzelung vorzubeugen und weiter über politische Themen zu sprechen. Das Format „#push2talk Wohnen“ vom Dresdner Bündnis MietenwahnsinnStoppen! ist ein Versuch, den politischen Diskurs in den öffentlichen Raum (die Wohnzimmer) zurückzubringen und Forderungen nach außen zu tragen. Nach einem kurzen Klatsch & Tratsch über Aktuelles im Bezug auf das Thema Wohnen greifen wir einzelne Themen auf und diskutieren diese mit unseren Gästen online.

Ein Gedanke zu „#push2talk Wohnen #1: Alles Krise – oder war es jemals anders?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.